Einsatztagebuch

zur Übersicht

Einsatz Person/en im Wasser (So 21.07.2019)
13/19: Rettung vor Ertrinken

Einsatzart:Person/en im Wasser
Einsatztyp:WRD mobil
Einsatztag:21.07.2019 - 21.07.2019
Alarmierung:Alarmierung durch eigene Beobachtung
am 21.07.2019 .
Einsatzkräfte
Einsatzende:21.07.2019
Einsatzort:Donau Ulm auf Höhe Eisenbahnbrücke
Einsatzauftrag:eigene Beobachtung
Einsatzgrund:untergegangene Person
Eingesetzte Kräfte
  • 1 Arzt
  • 1 Gruppenführer
  • 1 Bootsführer
  • 1 Bootsgast
  • 1 Rettungsschwimmer
  • 1 Sanitäter SAN A/B/C RS RA
  • 1 Wasserretter
1/1/5/7

Kurzbericht:

Während einer Patrouillenfahrt am späten Nachmittag des 21.07.2019 beobachtete die Besatzung des Motorrettungsbootes Waller einen sichtlich angestrengten Kanufahrer an der Eisenbahnbrücke. Der Kanufahrer fuhr auf Neu-Ulmer Seite durch die Eisenbahnbrücke flussaufwärts. Am Ende des Brückenpfeilers wurde er von der dort herrschenden stärkeren Strömung abgetrieben und kenterte. Der Kanut trieb mit seinem Kanu flussabwärts. Als er das Kanu im bauchtiefen Wasser Richtung Neu-Ulmer Ufer schieben wollte, verlohr er das Bewusstsein. Die Besatzung des Rettungsbootes beobachtete die Situation und setzte sofort einen Rettungsschwimmer ein. Dieser sicherte den Kanuten und rettete ihn an Land. Nach dem Anlegen wurden ein weiterer Sanitäter entsendet und zeitgleich über Funk der Rettungsdienst alarmiert. Nach wenigen Minuten trafen weitere Rettungskräfte, darunter ein Notarzt, von der DLRG Rettungsstation an der Einsatzstelle ein. Während dessen war die Reanimation der bewusstlosen Person im Gange. Vermutlich durch die unmittelbar eingeleiteten Wiederbelebungsmaßnahmen konnte der Patient bis zum Eintreffen der landgebundenen Rettungskräfte stabilisiert werden. Die Einsatzkräfte des RTW und Notarztes wurden durch die Kräfte der DLRG bis zum Weitertransport unterstützt.
NACHTRAG: Die gerettete Person wurde nach ca. einer Woche aus der Klinik entlassen und kam an die Rettungswache der DLRG um sich für die Lebensrettung persönlich zu bedanken.