Einsatztaucher der DLRG ULM

Das Personal

Unsere Einsatztauchergruppe besteht derzeit aus insgesamt 13 DLRG Einsatztauchern, davon sind zehn mit einem Funkmeldeempfänger ausgestattet und sind somit Tag und Nacht erreichbar. Die DLRG Ulm hat 4 Tauchlehrer, die laufend den Nachwuchs ausbilden und auch für die Weiterbildung der Einsatztaucher zuständig sind.

Das Material

Wir sind mit 6 Einsatztauchausrüstungen und 4 Ausrüstungen zur Gerätetauchgrundschein- und Einsatztauchausbildung ausgestattet. Vier von den Einsatzrüstungen sind Vollschutzausrüstungen, d. h. Trockentauchanzüge mit Vollgesichtsmaske.

Der Einsatz

Die Einsatztaucher werden von der Leitstelle über digitale Funkmelder alarmiert. Im Rendezvous-System fahren die Einsatztaucher dann direkt die Einsatzstelle an, die Tauchausrüstungen werden von der Berufsfeuerwehr Ulm mit dem Gerätewagen Wasserrettung zugebracht. Außerdem können bei Bedarf noch weitere Ausrüstungen vom zeitgleich alarmierten Einsatzpersonal der Wasserrettungsgruppe (WRG) zur Einsatzstelle gebracht werden.

Zu den Einsätzen der Einsatztaucher gehören neben Ertrinkungsunfällen bzw. Vermisstensuchen auch Bergungenz. B. von Fahrzeugen. Auch bei der Absicherung von Veranstaltungen auf dem Wasser wird immer eine Tauchergruppe bereitgehalten.

Die Ausbildung

Die Ausbildung zum DLRG Einsatztaucher dauert zwei Jahre. Voraussetzung für die Teilnahme ist eine Schnorcheltauchausbildung und die Grundausbildung für den Wasserrettungsdienst.

Die Ausbildung erfolgt in zwei Abschnitten. Zuerst erwerben die Teilnehmer den DLRG Gerätetauch-Grundschein (äquivalent zu CMAS *). Danach werden die Taucher zum Einsatztaucher ausgebildet. Während dieser Ausbildung müssen die Teilnehmer auch an verschiedenen Zusatzseminaren teilnehmen, die auf Landesebene organisiert werden. Während des letzten Ausbildungsjahrs müssen die Taucher in jeder Art von Gewässer tauchen: Vom Baggersee bis hin zum Flussoft bei sehr schlechten Sichtverhältnissen. Geübt werden verschiedene Suchmethoden, das Retten von verunglückten Tauchern und das Verrichten leichter Unterwasserarbeit. Während der Ausbildung wird, wie später im Einsatz auch, immer an der Signalleine getaucht. Das heißt der Taucher hat immer eine Verbindung zur Wasseroberfläche und kann über die Leine auch geführt werden. Am Ende der Ausbildung erfolgt die Prüfung, die vom Landesverband Württemberg durchgeführt wird.

Die Weiterbildung

Mit der absolvierten Prüfung zum Einsatztaucher ist es aber nicht getan, denn bei uns geht es immer streng nach dem Motto? Übung macht den Meister?? und ?man lernt nie aus?? auch nicht was das Einsatztauchen angeht.

Die Einsatztaucher treffen sich mindestens einmal im Monat zum Übungstauchen. Die Übungen finden in den unterschiedlichsten Gewässern unseres Einsatzgebietes statt. Sollte es zu einem Wasserrettungseinsatz an einem dieser Gewässer kommen, so wissen die Taucher gleich was sie erwartet und auf was unter Umständen zu achten ist.

Als DLRG-Einsatztaucher muss man im Laufe eines Jahres eine gewisse Anzahl an Tauchgängen erbringen um seinen Schein verlängert zu bekommen. Des Weiteren müssen alle Taucher an einer Sicherheitsbelehrung teilnehmen, in der sie Neuerungen oder Veränderungen der geltenden Regeln erfahren. Auch gesundheitliche Fitness ist Voraussetzung für die jährliche Verlängerung des Scheins. Die Überprüfung erfolgt im Rahmen einer standardisierten Untersuchung beim Facharzt.

Die Sicherheit

Die Sicherheit beim Tauchen steht bei uns an allererster Stelle, regelmäßig nehmen unsere Rettungstaucher an einem Notfalltraining teil. Hier wird geübt, wie man bei einem Tauchunfall am besten hilft.

Während unserer Tauchgänge führen wir immer einen Notfallkoffer (Ulmer Koffer) sowie ein Wenollsystem zur normobaren Beatmung mit 100% Sauerstoff mit.

Kontakt

Haben Sie noch Fragen? Nehmen Sie einfach Kontakt mit uns auf - gerne auch per eMail unter tauchen@ulm.dlrg.de.

Andreas Burst
Leitung Ressort Tauchen